Gasthof Islitzer***


Wir über uns Print This Page

Willkommen bei Freunden im Gasthof Islitzer in Hinterbichl/
Prägraten am Großvenediger!

Der Chef, Bernhard Berger

Unser Chef, Bernhard Berger

Bernhard Berger-Bergrettung_Ehrung für langjährige Mitarbeit

Unser Chef bei der Ehrung für langjährige Mitgliedschaft
und viele Einsätze bei der
Bergrettung Prägraten am Großvenediger

* * *

Unser traditionsreicher Familienbetrieb (seit 1606)
ist ein idealer Ausgangspunkt für
Hüttenwanderungen, Berg- und Skitouren im Großvenedigergebiet,
im
NATIONALPARK HOHE TAUERN Osttirol.

Unsere Küche hält für Sie viele Köstlichkeiten bereit. Wir haben ein umfangreiches Angebot an tiroler Spezialitäten, Hausmannskost und internationalen Speisen.
Auch Reisebusse sind uns zum Mittagessen oder zur Jause willkommen
(eigener Gratis-Parkplatz); Gratis WLAN

Erholen Sie sich in unseren gemütlichen Zimmern und hübschen Ferienwohnungen(Appartements), und genießen Sie unser reichhaltiges Frühstücksbuffet und die angenehme Atmosphäre.

Wir bieten Ihnen viele Erholungs- und Sportmöglichkeiten z.B. Langlaufen und Wandern in romantischer Winterlandschaft, Skiabenteuer in Prägraten (3 km entfernt) und im Goldried Skigebiet (17 km entfernt);
Wildbeobachtung, Fackelwanderungen, Pferdekutschenfahrten, Mineralien-/Blumenwanderungen und vieles mehr – bei uns ist für jeden das Richtige dabei. Gratis-WLAN, Fahrradverleih
Restaurant – Zimmer – Ferienwohnungen

* * *

Neuester Besuchsbericht des Tiroler Wirtshaustesters

Ernst Schmiedhuber:

Besuchsbericht vom Gasthof Islitzer am 24.2.2014:

In den letzten Jahren habe ich die Familie Berger meistens im Sommerhalbjahr besucht. Nachdem mich jedoch zahlreiche Wirtsleute ersuchten, ich möge ihnen doch im Jahr 2014 zu einer anderen Jahreszeit meinen Jahresbesuch abstatten habe ich mich entschlossen, den Gasthof Islitzer im Winter aufzusuchen.

Große Mengen an Schnee begleiten mich auf den Weg ins Virgental. Die Straßen sind jedoch trocken und tadellos befahrbar, die Sonne strahlt vom Himmel, dass es eine Freude ist. Mich umgibt eine Winterlandschaft, wie man sich es nur wünschen kann.

Es ist am frühen Abend, als ich im Gasthof eintreffe. Etliche Gäste sind bereits anwesend, natürlich auch der Wirt und Chef des Hauses, Herr Bernhard Berger. Er empfängt mich mit freundlichen Worten, die Gaststube mit einem höchst angenehmen Ambiente.

Ein Blick genügt und ich stelle fest, dass alles perfekt arrangiert und sauber ist. Auch mein kurzer Besuch auf den WC Anlagen zeigt mir, dass Sauberkeit und Ordnung bei Familie Berger ohnehin oberstes Gebot ist.

Frau Cornelia, die Schwester vom Chef, reicht mir die klassisch gestaltete und übersichtlich geschriebene Speisenkarte. Nachdem ich normalerweise am Abend nichts mehr esse, aber hier eine Ausnahme mache, entscheide ich mich für ein leichtes Abendessen. Die Bachforelle, gebraten, mit Petersilkartoffeln und Salatteller hat es mir angetan. Letzteren bekomme ich zuerst und ich genieße einen ausgezeichneten, mit ausschließlich frischen Zutaten versehenen Salatteller. Es gibt lollo rosso und biondo, Eisbergsalat, fein geschnittenen Radiccio, weißen Radi, Karottenrohkost, Spalten von der Tomate, Gurkensalat und bunten Paprika. Alle Salate sind vorzüglich mariniert, das Dressing für die Blattsalate mundet ebenso ausgezeichnet. Es gibt bei Bernhard keine Dosen bzw. Verlegenheitssalate!

Auch die (große) Forelle ist von hervorragender Qualität. Ich schätze sie auf ca. 350 Gramm! Der Fisch ist perfekt gewürzt und gebraten. Außen kross, innen durchgebraten aber an den Gräten noch ganz leicht glasig. So bereiten Könner diesen Süßwasserfisch zu. Ich liebe die gebratene Haut von der Forelle, ebenso die Bäckchen. Die Kartoffeln sind gelb und speckig. Osttirol ist ohnehin auch für seine hervorragenden Kartoffeln bekannt. Dieses Hauptgericht verdient ein “Ausgezeichnet”.  Auch Frau Cornelia begeistert mich und die anwesenden Gäste durch ihre Freundlichkeit und Höflichkeit. Seitdem ich sie kenne, ist sie „gut drauf“ und zu ihren Gästen stets liebenswürdig. Sonderwünsche werden selbstverständlich und rasch erledigt.

Das gilt übrigens auch für den Chef des Hauses, Herrn Bernhard Berger. Er ist ein Unternehmer mit Weitsicht. Seinen Betrieb führt er mit Nachhaltigkeit und ruhiger Hand. Dies schätzten die unzähligen Gäste ebenso wie ich. Beim Gasthof Islitzer handelt es sich um ein vorbildliches Tiroler Wirtshaus, welches im Land Osttirol die Fahnen des Vereins hoch hält. – Wiederum kann ich dieses Haus jedermann und ohne Vorbehalt empfehlen!

Montag, 24. Februar 2014

Besuchsbericht: Gasthof Islitzer,
Prägraten am Großvenediger
vom 03.09.2013
 

tw_emblem

Das wunderschöne und romantische Virgental im Großvendigergebiet
des Nationalparks Hohe Tauern Osttirol empfängt mich mit einem traumhaft schönen Spätsommerwetter. Die umliegende Bergwelt erstrahlt in einer Pracht, wie man sie nur selten sieht.

Aufgrund meiner verfrühten Anreise (diverse Terminänderungen machten dies nötig) suchte ich noch ein Zimmer für eine Nacht. Der Gasthof Islitzer von Herrn Bernhard Berger war vollständig ausgebucht, aber in der Pension seiner Schwester fand ich – Gott sei Dank – noch ein freies Zimmer.

Mit Berhard hatte ich den jährlichen Kontrolletermin zum AMA Gastrosiegel (das Herkunfts-Sicherungssystem der Gastronomie in Österreich) vereinbart. Obwohl der Chef des Hauses sehr viel zu tun hatte, waren die eingeforderten Unterlagen tadellos vorbereitet.

Nach erfolgter Pflicht erbat ich mir von Bernhard die faschierten Steinbocklaibchen in Zwiebel-Speck-Sauce mit Bratkartoffeln und buntem Salat. „Da lasse ich Dir aber noch etwas dazu machen“ – meinte der Chef des Hauses. Ich war an diesem Gericht vom Steinbock deswegen so interessiert, weil Bernhard einen gebraten Steinbock samt Beilagen für die 20 Jahr Feier der Tiroler Wirtshauskultur im September 2012 zur Verfügung stellte. Damals waren die mehr als 200 Gäste von der Veranstaltung sehr angetan, besonders wurde jedoch der Steinbockbraten von Bernhard goutiert. Selbst anwesende, höchst dekorierte Köche waren begeistert.

Nun, auch ich darf mit Fug und Recht behaupten, dass dieses Gericht, ergänzt mit einem rosa gebratenen Rehrückenfilet eine „Wucht“ war.

Das Laibchen war saftig und wohlschmeckend, die feinen Tranchen
vom Rehrückenfilet waren perfekt rosa gebraten und zart, die gerösteten Pfifferlinge harmonierten naturgemäß sehr gut zum Wildgericht. Es gab zusätzlich ein tadelloses Rotkraut, zwei Scheiben vom gebratenen Servietten-Knödel, feine Bratkartoffeln und Bernhards legendäres Vogelbeer-Apfelragout.

Es handelt sich hiermit um ein Wildgericht, welches man es besser nicht zubereiten kann. Schon alleine schon deswegen würde ich mich auf den Weg ins Virgental zum Gasthof Islitzer machen. Bernhard ist passionierter Jäger und Gastronom und schafft somit eine Symbiose, welche derartige Köstlichkeiten hervorbringt.

Mit dem Chef des Hauses hatte ich im Rahmen der zeitlichen Möglichkeiten noch ein kurzes Gespräch. Es war wiederum ein sehr angenehmes Erlebnis, im Gasthof Islitzer der Familie Berger einzukehren. – Dies kann ich „Jedermann“ und unbedingt empfehlen.

Dienstag, 3. September 2013

* * *

Für weitere Besuchsberichte klicken Sie bitte hier.

 

* * *

6. Feber 2012,
Ludwigs Geburtstagsfeier in der Bauernstube

Familienfoto zu Ludwigs 80. Geburtstag

Familienfoto zu Ludwigs 80. Geburtstag

Unsere Familie

* * *

Nachruf: Unsere liebe Elfriede ist von uns gegangen

Sterbebild Elfriede

Bei einem tragischen Bergunfall ist Elfriede am 16. Juli 2008 mit ihrer Freundin Martha an der Zopetschneide tödlich verunglückt.

Wir alle sind sehr traurig, über den großen Verlust. Sie war die Seele des Betriebes und die beste Mama für Marcus, Hannah, Sebastian und Sabrina.

Für uns alle ist es noch nicht ganz zu glauben, sehen wir ihr Tun doch überall im Haus. Ich hatte eine Frau, wie man es sich nur wünschen kann, voller Verständnis, Geschäftigkeit, Kreativität, Aktivität und Liebe.

Wir werden Dich nie vergessen.

Dein Mann
Bernhard mit Familie

Möge deine Seele sich auf Flügeln erheben, hoch in die Berge,
Wo sie sich spiegelt wie Silber und Licht
in den tiefblauen Seen, den Augen Gottes,
wo sie die Klänge des Windes hört und den Ton der Harfe-
Und das Lachen der Ewigkeit.